AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen

Navigation nach Personengruppen


Such- und Kontaktbereich

0800 - 105 900 0

(Servicetelefon: 24h, kostenfrei)



Hauptnavigation

Subnavigation

Seitennavigation


Inhalt

Mann hält junge Pflanze mit Erde in den Händen.

Schlafbezogene Atemstörungen

Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen können bei einem Facharzt eine spezifische Diagnostik zur Erkennung und Behandlung der Schlafapnoe durchführen lassen. Bei Verdacht auf eine schlafbezogene Atmungsstörung erfolgt in der Regel durch den Hausarzt eine  ambulante Untersuchung in Form einer umfangreichen Anamnese zum Schlaf-/Wachverhalten sowie weitere klinische Untersuchungen (z. B. zu Stoffwechsel-/Herz-/Kreislauferkrankungen). 

Ergeben sich bei diesen Voruntersuchungen Symptome und Befunde für eine schlafbezogene Atmungsstörung, erfolgt die weitere Abklärung durch eine spezialisierte Untersuchung des Schlafverhaltens einer sogenannten Polygraphie. Die Polygraphie wird als ambulante Untersuchung von Lungenfachärzten (Pneumologen) durchgeführt. Bei dieser Untersuchung werden während einer mindestens 6-stündigen Schlafphase verschiedene medizinische Parameter des Schlafes aufgezeichnet und ausgewertet. 

Sollte die Polygraphie keine eindeutige Aussage zur Erkrankung und der notwendigen Therapie ergeben, kann als ergänzende Diagnostik eine sogenannte Polysomnographie durchgeführt werden. Bei der Polysomnographie handelt es sich um eine hochspezialisierte Untersuchung, welche an zwei aufeinanderfolgende Nächten mit wenigstens 6-stündiger Schlafphase in einem Schlaflabor durchgeführt wird. 

Im Anschluss an diese Untersuchungen legt der behandelnde Arzt die weitere Therapie fest. Bei Patienten mit besonders schwerwiegenden schlafbezogenen Atmungsstörungen (z. B. exzessive Tagesmüdigkeit) kann zur Therapie der Schlafapnoe eine nächtliche Überdruck- beatmung mittels Nasalmaske notwendig sein. Hierfür werden spezielle Geräte (z. B. CPAP) eingesetzt, die durch pneumatische Schienung den Verschluss der Atemwege verhindern. Der notwendige Beatmungsdruck wird individuell vom Arzt festgelegt und überprüft. Eine Kontrolle der Überdrucktherapie kann 6 Monate nach Einleitung der Therapie bei einem Lungenfacharzt (Pneumologen) in Form einer Polygraphie erfolgen. Weitere routinemäßige Kontrolluntersuchungen sind bei komplikationslosem Verlauf nicht erforderlich. 

Die hier genannten Leistungen zur Diagnostik und Therapie der Schlafapnoe werden von speziellen Fachärzten erbracht und sind im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Die Kostenübernahme erfolgt über die KV-Karte. 

Zurück

Ihre Meinung zu unserem Online-Auftritt!

Haben Sie alle wichtigen Informationen auf dieser Seite finden können?


Für persönliche Anliegen und um direkt mit uns in Kontakt zu treten, nutzen Sie bitte folgende Formulare.

Suche

Service

Serviceversprechen und TÜV Thüringen-Siegel