Darmkrebs – ein schneller Check

Darmkrebs ist heimtückisch, denn Betroffene können auch mit der Krankheit lange ohne Beschwerden leben. Dabei gilt: Je eher der Darmkrebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Ein kurzer Check für alle ab 50 hilft, Darmkrebs frühzeitig zu erkennen.

Mann am Schreibtisch


Wenn von Darmkrebs gesprochen wird, ist in der Regel eine Krebserkrankung des Dickdarms gemeint. Grundsätzlich kann er aber jeden Abschnitt des Darms betreffen, in besonders schweren Fällen den gesamten Darmtrakt. Laut Robert-Koch-Institut erkranken in Deutschland jährlich ca. 62.000 Menschen an Darmkrebs.


Typische Symptome gibt es bei Darmkrebs nicht, denn alle Symptome können auch andere Ursachen haben. Die Erkrankung ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland, die frühzeitig erkannt aber gut heilbar ist. Das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, steigt jedoch mit dem Alter an. Deshalb stehen jedem gesetzlich Versichertem in Deutschland Früherkennungsuntersuchungen zu.


Ab dem Alter von 50 Jahren
wird ein jährlicher Test auf sichtbares Blut im Stuhl empfohlen, der ganz einfach bei Ihrem Hausarzt durchgeführt werden kann. Er gibt einen Hinweis, darauf, ob der Darm von möglichen Polypen oder Tumoren befallen ist, die Spuren von Blut hinterlassen.

Eine Dickdarmspiegelung, auch Koloskopie genannt, wird ab einem Alter von 55 Jahren zweimal und mit einem Abstand von 10 Jahren empfohlen. Dank der Untersuchung kann Darmkrebs am zuverlässigsten festgestellt werden. Durchgeführt wird sie entweder von einem Gastroenterologen oder ambulant im Krankenhaus. Mit einer winzigen Kamera, einem Endoskop, werden Dickdarm und Darmschleimhaut auf Auffälligkeiten und Veränderungen untersucht. Wahlweise kann auch aller zwei Jahre ein Text auf nicht sichtbares Blut im Stuhl durchgeführt werden.


An wen richtet sich die Darmkrebsfrüherkennung?

Männer und Frauen im Alter von 50 bis 75 Jahren ohne Darmkrebsrisiko können das Angebot zur Früherkennung nutzen. Bei einem familiär erhöhten Risiko oder Vorerkrankungen sollten häufigere Untersuchungen durchgeführt werden.


Auch ohne Beschwerden zum Arzt?

Sichtbares Blut im Stuhl, Bauchschmerzen, anhaltende Müdigkeit, Durchfall und Verstopfung oder Gewichtsverlust können mögliche Anzeichen für eine Darmkrebserkrankung sein. Doch auch ohne Anzeichen sollten Sie die Angebote zur Früherkennung annehmen. Früh entdeckte Darmkrebsstadien, die meist noch ohne Beschwerden verlaufen, können vollständig geheilt werden.


Haben Sie Ihren Vorsorgetermin schon vereinbart?

Eine gesunde Lebensweise hilft dabei, Darmkrebs vorzubeugen und das Risiko einer Erkrankung zu reduzieren.

Frau bei Entspannungsübung

1. Bewegen Sie sich regelmäßig und treiben Sie Sport!

2. Vermeiden Sie Übergewicht und halten Sie Ihren Körper fit und in Form!

3. Ernähren Sie sich gesund:

Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse gehören regelmäßig auf den Speiseplan. Rotes Fleisch und Wurstwaren sollten seltener Genuss bleiben.

4. Rauchen Sie nicht und verzichten Sie auf alle Tabakprodukte!

5. Trinken Sie Alkohol in Maßen und nicht regelmäßig.

Ihr persönlicher Ansprechpartner

Andreas Bruck
andreas.bruck@plus.aok.de
Tel.: 0351 41903-22184
Mobil: 01520 1570944

Anschrift:
Amalie-Dietrich-Platz 3
01169 Dresden

Sie möchten einen Beratungstermin?
Hier können Sie einen Termin vereinbaren.

Servicetelefon (24h)
0800 2471001 (kostenfrei)

Servicefax (24h)
0800 2471002-100 (kostenfrei)

 

Seminar: „Besinnlichkeit und Yoga“

Wann? 14.12.2018

Wo? Gesundheitszentrum Carus Vital, Haus 16, Gruppentrainingsraum